Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 28. Juni 2017

«Wann fliege ich endlich?»

Stadtrat direkt

Je nachdem, wohin ich kommen möchte, eignet sich die eine oder andere Fortbewegungsmethode mehr oder weniger gut.

 

 

Zu Fuss kümmert mich kein Stau, ich kann besser auf die Umgebung achten und komme schnell einmal mit jemandem ins Gespräch. Mit dem Velo bin ich schneller beim Bege­gnungszentrum Viva, in der ARA oder bei der Militärsporthalle. Ganz gut ist es, wenn ich ein Schloss dabei habe, damit es mir nicht wie dem Feuerwehrkommandanten ergeht. Bus und Auto nehme ich gern, wenn’s bergauf geht und ich bei der Ankunft nicht schon einen Klitschko haben sollte – so benennen wir in der Familie die deutlichen Zeichen von Achselschweiss.
Alle diese Fortbewegungsmethoden haben aber auch einen negativen Einfluss auf die Bekleidung: beim Gehen werden die Schuhe schmutzig und nutzen sich schneller ab; meine neueste Hose, extra farblich auf das neue Jackett abgestimmt, ist beim Aufsteigen auf das Fahrrad an empfindlicher Stelle gerissen; und der Sicherheitsgurt des Autos macht regelmässig Rümpfe ins Hemd. Darum freue ich mich auf die Personen-Drohne: einfach draufstehen und von A nach B fliegen.

Anders Stokholm, Stadtpräsident