Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 13. Juni 2017

Big Brother is watching you

«Der grosse Bruder schaut euch zu.»

 

 

Mit den Geistern des Reding-Hauses bin ich per du. Sie lassen mich nachts in Ruhe arbeiten, auch zwischen
Mitternacht und 3 Uhr früh. Wenn es ihnen zu bunt wird (draussen), fordern sie mich höflich auf nachzusehen: Im verwinkelten Estrich knallen plötzlich Türen (ihr müsstet mal diesen Estrich/Keller im Redinghaus sehen: Riesig und äusserst geheimnisvoll! Der Estrich allein umfasst 3 Stockwerke), ... eine Katze miaut, obwohl wir keine Hauskatze halten, ein wilder Windstoss fegt durchs Büro!
Dann stehe ich auf, öffne im 3. Geschoss leise das Fenster bzw. trete hinaus auf die Terrasse, betrachte mir die lärmige Szenerie von oben und schiesse Fotos, wenn grad ein Apparat zur Hand ist. Natürlich unangemeldet wie an der «Mittelkotzgasse», hat übrigens stark gebessert!
Am vergangenen Samstag rund um den Brunnen war der Schaden, nach Abzug der Festbrüder, gering. Ein paar abgerissene Blüten vom Stadtgärtner-Pylon, eine Urin-Spur und die obligatorischen Zigarettenstummel, obwohl der Abfallbehälter nur einen Meter nah daneben steht.
Raucher wären sehr sympathisch, wenn einige unter ihnen nicht so h.... Schw...-h.... wären.
Also, ihr netten Nachtbuben: Meidet besser das Redinghaus. Es könnte unvermittelt ein Fenster aufgehen, das Beweismaterial liegt im Kasten. Big Brother ist watching you. (eb)