Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 25.08.2021

Kultur gemeinsam erleben

Nach 2017 und 2019 findet der Frauenfelder Kulturtag eine Fortsetzung, diesmal allerdings gleich an drei Tagen vom 24. bis 26. September. Dabei ist der Besuch der Veranstaltungen, mit denen sich die hiesigen Kulturvereine und -institutionen der Öffentlichkeit präsentieren, kostenlos.

 

 

Lange war unklar, wie sich die Pandemie und die damit verbundenen Schutzmassnahmen entwickeln. Umso mehr freut sich das OK rund um das städtische Amt für Kultur nun über die Möglichkeit, Veranstaltungen anbieten zu können. Dabei sind alle wichtigen Player mit von der Partie – von den Abendmusiken über die Volkshochschule bis zu den bekannten Kulturveranstaltern aus Frauenfeld. Das Angebot dabei ist vielfältig: Filme, Führungen, Konzerte, Kunstausstellungen, Lesungen, Tanz- und Theateraufführungen, Vorträge und Workshops.

Mitwirkung wichtig
Bei der Planung der Angebote wurde viel Wert auf eine Partizipation bei Veranstaltungen gelegt. So können Interessierte beispielsweise bei den Regio Singers an einer Chorprobe teilnehmen oder in der Bildschule eine Skulptur erschaffen. Auch Kooperationen wurden angestrebt: Der Kunst Raum Frauenfeld und die Stadtgalerie Baliere organisieren eine Doppelausstellung mit zahlreichen Kunstschaffenden aus der Region oder die Theaterwerkstatt Gleis 5 tritt als Gast beim Theaterverein im Casino auf.

Für Kinder und Familien
Ein Grossteil der Veranstaltungen richtet sich an Kinder und Familien: Von der theatralischen Liederreise in der Kantonsbibliothek über den Orgel-Workshop im evangelischen Kirchgemeindehaus geht es weiter zu Familien-Spritztouren durchs Historische Museum bis zu den Aufführungen des Kindertheaters Floh.

Kostenlose Angebote
Erstmals sind alle Veranstaltungen der Frauenfelder Kulturtage kostenlos. So möchten die Vereine und Institutionen möglichst viele Interessierte von ihren Angeboten überzeugen. Gleichzeitig wollen die Kulturvermittelnden aber nicht den Eindruck erwecken, Kunst und Kultur seien nette Zeitvertreibe, die nichts kosten. Die Kreativwirtschaft ist ein wichtiger Teil der Schweizer Wirtschaft mit 70 Milliarden Franken Jahresumsatz und 300 000 Beschäftigten.

Eines von vielen Wochenenden
Die Veranstaltungen werden jeweils von den betreffenden Veranstaltern verantwortet. Das Amt für Kultur der Stadt Frauenfeld hat lediglich koordiniert und die Werbung finanziert. Somit wird am letzten September-Wochenende in Frauenfeld lediglich das etwas plakativer und gebündelter zeigt, was auch an vielen anderen Wochenenden des Jahres erlebbar ist: die ungemein lebendige und bunte Angebotsvielfalt der Frauenfelder Kultur.(red)

www.frauenfelder-kulturtag.ch