Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 02.06.2021

«Eine grosse Herausforderung für unsere Gemeinde ist die Übernahme von Kantonsstrassen»

Interview mit Daniel Kirchmeier, Gemeindepräsident von Thundorf

 

 

Welcher Leit- oder Grundsatz begleitet Sie als Gemeindepräsident durch den Alltag?
Zusammen mit der Verwaltung und meinen Gemeinderatskolleginnen und -kollegen die anstehenden Aufgaben in Angriff zu nehmen und mögliche Lösungen für unser Dorf zu erarbeiten.

Welche Herausforderungen stellen sich Ihrer Gemeinde –
abgesehen von der Bewältigung der Corona-Krise – in den kommenden Wochen und Monaten?
Eine grosse Herausforderung für unsere Gemeinde ist sicherlich die Übernahme von Kantonsstrassen, welche die Gemeinde Thundorf ziemlich stark trifft. Ich hoffe aber sehr, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Wie schätzen Sie die verkehrstechnische Lage Ihrer Gemeinde ein (ÖV und Individualverkehr) und gibt es Verbesserungspotenzial oder -bedarf?
In Thundorf verkehren zwei Postautolinien. Die eine von Frauenfeld nach Weinfelden, die andere von Frauenfeld nach Affeltrangen. Somit sind wir glücklicherweise mit einem Halbstundentakt an den ÖV angebunden. Mit den Autobahnanschlüssen Matzingen A1 und Frauenfeld West oder Ost an die A7 ist der Individualverkehr gut erschlossen.

Welche Projekte sind aktuell die Wichtigsten für Ihre Gemeinde?
Wir haben unsere Wasserversorgung mit einer zusätzlichen Wasserkammer erweitert. Nach Beendigung dieses Bauwerks sind die drei Dorfteile Thundorf, Lustdorf und Wetzikon an derselben Wasserversorgung angeschlossen und somit sind auch die Löschwasserreserven gemäss Gebäudeversicherung sichergestellt. Im Weiteren sind wir dabei, den Hochwasserschutz Aufhofen sicher zu stellen und müssen gemeinsam mit dem Kanton Thurgau einen neuen grösseren Bachdurchlass an der Hauptstrasse erstellen.

Was zeichnet Ihre Gemeinde aus?
Wir sind eine typische Landgemeinde mit Volgladen, Metzgerei, Käserei, Restaurants und Landwirten, die ihre Produkte teilweise selber vermarkten. Ebenso sind wir ein Naherholungsgebiet in der Regio Frauenfeld mit wunderschönen Wanderwegen. In unserem Dorf sind sehr viele Vereine angesiedelt und wer möchte ist in Thundorf sehr schnell gut integriert.

Haben Sie einen Wunsch an Ihre Bevölkerung?
Ich wünsche mir, dass wir aufeinander zugehen, dem Gegenüber den nötigen Respekt erweisen und miteinander unser Dorfleben stärken können.


Vielen Dank für das Interview.Michael Anderegg