Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 14.04.2021

Jubiläum muss warten

Orientierungsläufer sehnen sich nach der Öpfel-Trophy

Die Erfolgs-Story der Thurgauer Öpfel-Trophy begann 2010. Das Jubiläum musste letztes Jahr wegen Corona verschoben werden und auch heuer sind bereits wieder einige Anpassungen notwendig.

 

 

Orientierungsläufer aus den Vereinen thurgorienta und der OL Regio Amriswil (mittlerweile gehört auch die OL Regio Wil dazu) wollten ab 2010 dafür sorgen, dass diese Sportart in der Breite noch mehr Fans anzieht. Einer der Initianten war Heinz Stuber. Der Hüttwiler erinnert sich gut an den Auftakt: «Im April 2011 starteten wir mit sechs Läufen. Immer an einem Freitagabend, was auch jetzt noch gilt. Durchschnittlich nahmen damals 250 Hobbysportler aller Altersklassen an einer Veranstaltung teil».
Das war einmal. Erfreulicherweise sind es aktuell gut 800 Startende pro Abend, wobei viele Familien diese Gelegenheit nutzen. Mittlerweile sind es zehn Standorte. Stuber freut das natürlich: «Auch ganze Schulen nutzen die Möglichkeit, ihren Kids den Umgang mit den OL-Dorfkarten zu zeigen. Die Veranstaltungen erfreuen sich wirklich grosser Beliebtheit und immer wieder stehen absolute Stars aus dem Nationalteam am Start. Darauf hoffen wir auch in diesem Jahr, weil ja viele Anlässe wegfallen».

Start auf später verschoben
Nachdem im 2020 kein Lauf ausgetragen werden konnte, hätte der Beginn der Öpfel-Trophy 2021 eigentlich Ende April in Weinfelden erfolgen sollen. Vor allem darum, weil die Thurgauer Kantonalbank als Hauptsponsor ihren Hauptsitz dort hat und 150 Jahre alt wird. «Die TKB begeht ein Jubiläum und wir ein halt etwas verspätetes. Das war die logische Überlegung. Jetzt haben wir wegen der Corona-Pandemie allfällige Feierlichkeiten an den Saisonschluss auf den 10. September angesetzt. Hoffentlich können wir dann im Mittelthurgau wirklich starten», bangt Heinz Stuber. Selbstverständlich unter Berücksichtigung mit den vom Bund angeordneten strengen Schutzmassnahmen.
Bereits Ende März wurden die ersten Läufe verschoben. Der vorgesehene Start ist nun auf den 4. Juni in Hörhausen geplant. Amriswil am 11. und Stettfurt am 18. Juni sollen folgen. Dies alles ist wegen Corona mit einem grossen Fragezeichen zu versehen. Das Leitungs-Gremium der Öpfel-Trophy wird deshalb am 22. April entscheiden, ob diese Termine eingehalten werden können. Bereits ist jetzt naheliegend, dass kaum alle Läufe ausgetragen werden können. News sind immer unter www.oepfel-trophy.ch auf der Homepage.

Ruedi Stettler