Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 10.02.2021

Zwei Kandidaten für das Gemeindepräsidium Hüttwilen

Weil Hanspeter Zehnder per 31. Juli zurücktritt

Seit dem Wochenende ist bekannt, wer sich in Hüttwilen um die Nachfolge von Gemeindepräsident Hanspeter Zehnder bewirbt. Es sind dies zwei Männer, Bruno Kaufmann aus Nussbaumen und Roland Schnider aus Andelfingen.

 

 

Am 7. März wird die Hüttwiler Stimmbevölkerung an der Urne ihren neuen Gemeindepräsidenten wählen. Für die Wahl haben sich zwei Kandidaten zur Verfügung gestellt. Zum einen ist das der Andelfinger Roland Schnider und zum anderen der bisherige Gemeinderat Bruno Kaufmann. Er ist in langjähriger Partnerschaft lebend, hat Jahrgang 1952, ist parteilos und gelernter Elektromechaniker, Fernmelde- und Elektronikspezialist sowie Erwachsenenbilder. Sein Kontrahent Roland Schnider hat Jahrgang 1959, ist geschieden, hat zwei Kinder, ist ebenfalls parteilos und nach diversen Managementpositionen im In- und Ausland bei der UBS AG frühpensioniert.

Kandidaten auf Augenhöhe
Die sieben Mitglieder umfassende Findungskommission um Präsident Patrick Siegenthaler will sich nicht auf einen der Kandidaten festlegen: «Aufgrund der sehr unterschiedlichen Profile der zwei Personen sind wir zum Schluss gekommen, dass keine Bewerbung gegenüber der anderen hervorsticht», ist der offiziellen Mitteilung zu entnehmen. «Roland Schnider bringt langjährige Führungserfahrung in verschiedenen Funktionen mit und könnte seine persönlichen und fachlichen Kompetenzen in unsere Gemeinde einbringen», so Patrick Siegenthaler. «Bruno Kaufmann andererseits bringt Erfahrung aus seiner bisherigen Tätigkeit als amtierender Gemeinderat mit und verfügt über entsprechende Dossierkenntnisse», sagt Siegenthaler weiter.

Videos statt Podium
Weil in der aktuellen Situation keine Veranstaltungen stattfinden können, hat sich die Findungskommission dafür entschieden, Video-Interviews mit den beiden Kandidaten auf der Webseite der Gemeinde zu veröffentlichen. «So hat die Bevölkerung trotzdem die Chance, die beiden Kandidaten und ihre Visionen kennenzulernen», sagt Patrick Siegenthaler dazu.

Keine Namen auf Wahlunterlagen
Auf den Wahlunterlagen suchen die Hüttwilerinnen und Hüttwiler die Namen der beiden Kandidaten indes vergeblich. Grund dafür sind Verzögerungen bei der Kandidatensuche. Diese entstanden, weil die ursprüngliche Findungskommission den Job im Herbst ablehnte, wie Gemeindepräsident Hanspeter Zehnder auf Anfrage sagt: «Wir mussten innert kürzester Zeit eine neue Findungskommission zusammenstellen. Das nahm Zeit in Anspruch. Dadurch war es nicht mehr möglich, den ursprünglichen Meldetermin vom 11. Januar einzuhalten».

Kein unfairer Vorteil
Wie Hanspeter Zehnder sagt, hätte Bruno Kaufmann sich theoretisch noch auf der Namensliste eintragen lassen können. «Er entschied sich kurz vor Ablauf der Frist für seine Kandidatur. Aber aus Fairnessgründen gegenüber einem allfälligen Konkurrenten, der diese Möglichkeit nicht hatte, verzichtete er darauf». So bleibe die Sache neutral und auch dem Gemeinderat könne so nichts vorgeworfen werden, so Hanspeter Zehnder weiter.


Michael Anderegg

 

 

Zwei Kandidaten für das Gemeindepräsidium Hüttwilen