Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 01.07.2020

Gefahr von Überhitzung in Fahrzeugen

Die Kantonspolizei Thurgau warnt davor, Kinder oder Tiere bei sommerlichen Temperaturen im Fahrzeug zurückzulassen. Es droht bei Überhitzung Lebensgefahr.

 

 

«Nur schnell» kann bei sommerlichen Aussentemperaturen zur Todesfalle für Kinder oder Tiere in parkierten Fahrzeugen bedeuten, auch mit leicht geöffneten Fenstern. Man soll deshalb keine Personen oder Tiere im Fahrzeug zurücklassen, ohne dass genügend Frischluftzufuhr gewährleistet ist. Es reicht nicht, die Scheiben einen «Spalt» zu öffnen.
Kinder können die entstehende Hitze nicht mehr genügend durch das Schwitzen und die Atmung regulieren. Folglich droht die Gefahr einer Überhitzung (Hyperthermie) bis hin zum Kreislaufstillstand. Wie Menschen sind auch Hunde in Gefahr. Sie regulieren die Körpertemperatur über die Zunge (Hecheln) und die Pfoten. Bei ungenügender Belüftung und mangelndem Wasser kann es zu einem Kreislaufstillstand kommen.
So verhält man sich richtig, wenn Menschen oder Tiere in einem Fahrzeug eingeschlossen und durch Hitze gefährdet sind:
• Es gilt, die Lenkerin oder den Lenker ausfindig zu machen, zum Beispiel durch Ausrufen lassen der Autonummer;
• Gelingt Ihnen das nicht, ist die Polizei über die Notrufnummer 117 zu verständigen;
• Bis zum Eintreffen der Polizei ist der Gesundheitszustand von Mensch oder Tier zu beobachten;
• Wenn möglich, soll die Situation mittels Kamera festgehalten und weitere Passanten hinzu geholt werden, falls im Notfall die Scheibe an einem Fahrzeug einschlagen werden muss.


(kap)