Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 26.02.2020

Stabwechsel im Minigolf

Fonduebeizli wird zum Tiroler Stüberl – «Zu Gast bei Freunden»

Willi und Susi Mock haben am Montag die Minigolf-Anlage bei der Festhalle Rüegerholz an Christian Klotz übergeben, ehemals Koch im Pflegezentrum Stadtgarten und Vollblut-Musiker. Am 7. März wird das Restaurant Minigolf als Tiroler Stüberl wieder eröffnet.

 

 

Mit der Betriebsübergabe an Christian Klotz endet das 15-jährige Engagement von Willi und Susi Mock in der Freizeitanlage bei der Festhalle Rüegerholz. «Wir möchten der Bevölkerung auch auf diesem Weg herzlich danken – es war eine wunderschöne Zeit», sagte Willi Mock am Montag bei der Schlüsselübergabe und leise Wehmut schwang in seinen Worten mit. Statt eines symbolischen Schlüssels stellten sich Willi Mock – der mittlerweile im Pensionsalter ist – und seine Gattin Susi zusammen mit Christian Klotz und dessen Ehefrau Saskia zum Fototermin mit Minigolf-Schläger.

Neuer Name
Christian Klotz, der neue Gastgeber in der Minigolf-Anlage, hat dort im Restaurant schon früher dort hin und wieder gekocht – er ist dort also kein Unbekannter. Nun hat er sich entschieden, die Anlage als Mieter zu übernehmen. Seine Frau Saskia wird ihn dabei nach Möglichkeit unterstützen und – neben Ihrem Beruf als Pflegedienstleiterin im Stadtgarten – auch die administrativen Aufgaben erledigen. Damit verbunden wird das Restaurant Minigolf, das mitunter als Fonduebeizli bekannt war, zum Tiroler Stüberl umbenannt. Die Geselligkeit soll dabei noch stärker werden – weshalb das Motto nun «zu Gast bei Freunden» heisst. Passend zum Tiroler Lokal wird übrigens auch das Personal angezogen sein.
Zu einer grossen Geselligkeit gehört auch Musik, weshalb der Gastgeber wohl hin und wieder auch selber für Stimmung sorgen wird wird. Schliesslich ist der Bassgitarrist auch Mitglied der Rockband «Äecht» und sorgt als Teil des Duos «Tiroler Alpenfunk» für guten Sound. Christian Klotz ist bereits seit 1988 in der Schweiz und er freut sich auf den neuen Lebensabschnitt, den er mit der Übernahme der Freizeit-Anlage aufschlägt.

Im Baurecht erstellt
Die gesamte Minigolf-Anlage wurde im Baurecht auf einem Grundstück der Stadt erstellt und gehört Willi und Susi Mock. Das Baurecht läuft bis 31. Dezember 2026. Der Stadtrat ist gemäss der Beantwortung eines parlamentarischen Vorstosses allerdings bereit, den Baurechtsvertrag des Minigolfs um vier Jahre bis Ende 2030 zu verlängern. Dies weil Mocks auch das Pfadiheim betreuen – dessen Baurecht bis Ende 2030 läuft – und eine Angleichung die Suche für Nachfolgelösungen vereinfachen würde.

Andreas Anderegg