Frauenfelder Woche

Frauenfeld

Pferdesporttage Reitverein Frauenfeld - 19.5.18

grosse Allmend

Pferdesporttage Frauenfeld vom 17.5 - 19.5.18
Die Frauenfelder Pferdesporttage auf der grossen Allmend sind auch im 2018 ein fester Bestandteil im Terminkalender für Pferdefreunde. Spring-, Dressur- und Fahrprüfungen wie auch Gymkhana und Renntage stehen vor und über das Pfingstwochenende auf dem Programm.

Die Pfingstspringen auf der Frauenfelder Allmend wurden erstmal 1919 ausgetragen. Organisiert wurden sie vom damals eigens dafür gegründeten Rennverein Frauenfeld. Dessen Mitglieder waren ausschliesslich berittene Offiziere der Schweizer Armee.
Die Teilnehmer waren Mitglieder aus dem Kavallerieverein – Wehrmänner bis Mitte dreissig – die somit die obligatorischen Reitübungen mit ihren Pferden absolvieren konnten. So wurde der Kavallerieverein für die Durchführung von Veranstaltungen zum Juniorpartner des Rennvereins. Gemeinsam galt es erst die Wiesen zu mähen und die Abgrenzungen (Rails) zu setzten, damit überhaupt an eine Veranstaltung zu denken war. Gestartet wurde mit den Rennen, anschliessend folgte das Springen.
Ohne Kavallerie keine Teilnehmer Mit der Abschaffung der Kavallerie 1972 musste jedoch ein Umdenken stattfinden: Ohne die vom Militär auferlegten, obligatorischen Übungen blieben die Teilnehmer weg. So wurde aus dem Kavallerie- der Reitverein und die Amazonen begannen langsam aber stetig das Teilnehmerfeld zu erobern.
Im April 1975 wurde der erste von neun offiziellen Wettkämpfen für die regionalen Reiterinnen und Reiter auf der Eisenschmitten Matte ausgetragen. Die jährlich durchgeführte Veranstaltung wurde dann 1985 auf den Springplatz Ochsenfurt innerhalb der Rennbahn verlegt, was sie noch attraktiver machte.

Grösser und mit mehr Kategorien
Als der Rennverein Mitte der 90er Jahre die Durchführung des Nationalen Springturnieres abgab, sprangen die Gebrüder Theiler, Gründer und Veranstalter des CSI Zürichs, für zwei Jahre ein. Anfang 2000 wurde dann die Veranstaltung am Pfingstwochenende zum Grossanlass. Das Fahren und die Rennen wurden mit dem Springen und der Dressur ergänzt – und weitere Kategorien aus dem Pferdesport kamen im Laufe der Zeit hinzu.

Spannendes Programm für Jung und Alt
Das diesjährige Programm vom 17. bis am 19. Mai bietet einen vielfältigen Einblick in den Pferdesport, wie es sonst kaum in der Schweiz vorkommt. Kern der Veranstaltung ist das Springturnier. Hier messen sich am Donnerstag als erstes die Senioren in drei verschiedenen Stufen. Gegen Abend folgt dann die Prüfung für Einsteiger und junge Pferde. Das Teilnehmerfeld am Freitag setzt sich aus regionalen und nationalen Reitern zusammen. Sie messen sich in sechs verschiedenen Prüfungen bis zu einer Höhe von 120cm. Am Samstag ist OKV «Ostschweizer Kavallerie Verband»-Tag. Eröffnet wird dieser mit der Prüfung über Naturhindernisse, gefolgt vom spannenden OKV Vereinscup: Hier messen sich jeweils vier Reiter eines Vereins (eine sogenannte Equipe) in zwei verschieden Stufen, wobei der Parcours derselbe bleibt und nur die Höhe und somit auch der Schwierigkeitsgrad der Hindernisse verändert wird. Dabei gibt es pro Equipe ein Streichresultat. Das heisst, das schlechteste Resultat fällt jeweils aus der Wertung. Dieser Joker hat schon einige Male die Rangliste in der letzten Runde nochmals so richtig auf den Kopf gestellt.

Eleganz und Tempo Ab Freitag ist dann auf der Allmend richtig viel los. Auf dem Sandplatz direkt neben dem Hotel Primestay werden die ersten Prüfungen in der Dressur ausgetragen. Hier geht es nicht um Zeit und Fehler, sondern um Stil und Genauigkeit. Geritten wird nicht nach Zahlen wie im Springen, sondern nach Buchstaben. Dabei gilt es, das gelernte Programm möglichst fehlerfrei und auf den Punkt genau zu absolvieren. Die Prüfungen werden bereits zum elften Mal vom Reitverein Neugut Rickenbach organisiert.

Beim traditionellsten der drei Anlässe an Pfingsten, dem Fahrturnier, sind ab Freitag die Gespanne (Pferd mit Kutsche) auf der Frauenfelder Allmend unterwegs. Besonders beliebt ist hier jeweils der Marathon am Samstag. Dabei staunen die Zuschauer nicht nur über die Geschicklichkeit, mit welcher die Kutscher ihr Pferdegespann durch die Hindernisse führen, sondern vor allem über das Tempo.

Geschicklichkeit ist gefragt Das Gymkhana rundet die Palette des Angebots ab. Der Gymkhana-Parcours besteht aus einer Vielzahl von Hindernissen, die reiterliche und manuelle Geschicklichkeitsaufgaben stellen. Dieser Einsteiger-Wettkampf ist vor allem bei Kindern sehr beliebt, weil hier auch schon die Kleinsten mit ihren Ponys mitmachen können. Hier stellt sich das erste Paar am Samstag der Herausforderung.

Der Eintritt zu den Frauenfelder Pferdesporttage auf der Allmend ist gratis.

Parkplätze sind genügend vorhanden und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Egal ob Bratwurst, Salat oder Spätzli-Pfanne – im vielfältigen Angebot unserer Festwirtschaft ist für alle etwas dabei.

 

 

Daten und Zeiten

17.05.2018


18.05.2018


19.05.2018


 

Weitere Informationen

Website