Frauenfelder Woche

Frauenfeld

Theaterverein: Ein Gespräch im Hause Stein

Casino

Schauspiel von Peter Hacks, a.gon Theater München, Regie: Johanna Schall

Nach zehn, scheinbar in Eintracht verlaufenen Jahren verlässt Goethe 1786 Weimar, über Nacht, heimlich, ohne Abschied oder Erlaubnis. Seine Geliebte, Charlotte von Stein, sieht sich nun ihren Gefühlen und den Vorwürfen ihres Gatten gegenübergestellt. Das Publikum erlebt den Dichterfürsten aus einer erfrischend anderen Perspektive, denn er wird nicht von Historikern, sondern von einer liebenden, aber verletzten Frau beschrieben: Goethe als eitler Zeitgenosse, als Hypochonder, als Versager in der Liebe, der es nur versteht, seine Abenteuer literarisch auszubeuten. Sich selbst sieht Charlotte von Stein als diejenige, die aus einem Sturm-und-Drang-Flegel einen einigermassen brauchbaren Menschen gemacht hat.

Das Drama hat keine offensichtliche Handlung. Es besteht vielmehr aus einer sehr langen, an den eigenen Ehemann bzw. an das Publikum gerichteten Verteidigungsrede, in der sich die Hofdame Charlotte von Stein der Vorwürfe von ganz Weimar erwehrt, sie sei schuld an Johann Wolfgang von Goethes fluchtartigem Weggang aus Weimar im Jahre 1786 nach Italien. Im Laufe der fünf Akte erklärt Stein ihre über zehnjährige Beziehung zu Goethe, welcher ihr anvertraut wurde, um ihn am Weimarer Hof einzuführen und ihn mit den Gepflogenheiten am Hofe vertraut zu machen.

 

 

Daten und Zeiten

20.02.2018
19:30 Uhr

 

Weitere Informationen

Website