Frauenfelder Woche

Frauenfeld

Anerkennungspreis Cevi Frauenfeld und Illustratorin Rina Jost

Grossen Bürgersaal des Rathauses

Stadtrat zeichnet Cevi Frauenfeld und Illustratorin Rina Jost aus
Der Cevi Frauenfeld, der auf dem Grundsatz einer christlichen, überkonfessionellen Gesinnung seit Jahrzehnten eine wertvolle und ehrenamtliche Jugendarbeit leistet, wird mit dem Anerkennungspreis 2017 der Stadt Frauenfeld ausgezeichnet. Der Förderpreis, den der Stadtrat erstmals vergibt, geht an die Illustratorin Rina Jost. Die öffentliche Preisübergabe findet am 1. Dezember 2017 statt.


Feierliche Übergabe am 1. Dezember 2017
Der Anerkennungspreis ist mit 10‘000 Franken dotiert, der Förderpreis mit 5000 Franken. Die Übergabe der beiden Preise findet am Freitag, 1. Dezember 2017, im Rahmen eines öffentlichen Festakts im Grossen Bürgersaal des Rathauses statt. Die Bevölkerung ist zur Teilnahme herzlich eingeladen.



svf. Seit 1982 würdigt der Stadtrat am Freitag vor dem Chlausmarkt jeweils Einzelpersonen oder Organisationen, die sich für die Stadt und ihre Einwohnerinnen und Einwohner verdient ge-macht haben. In diesem Jahr wird ergänzend dazu erstmals ein Förderpreis verliehen. Dieser soll nicht ein jahrelanges Engagement, sondern einen vielversprechenden Start oder ein überzeu-gendes, erstes Projekt würdigen.

Wertvolle Jugendarbeit
Der Verein „Cevi Frauenfeld" ist das rechtliche und finanzielle Dach über den Cevi-Jungscharen. Wann der Frauenfelder Ableger des Christlichen Vereins Junger Männer und Frauen CVJM/CVJF gegründet wurde - in den 1920er oder 1930er Jahren - ist heute schwer eruierbar. Sicher ist hingegen, dass der Cevi auf christlichen, überkonfessionellen Werten basierend seit vielen Jahr-zehnten wertvolle und ehrenamtliche Jugendarbeit leistet. Mit dem Anerkennungspreis an den Cevi Frauenfeld drückt der Stadtrat seinen Dank für dieses grosse Engagement zugunsten der Jugend aus (im gleichen Kontext war im Jahr 1987 auch die Pfadi Frauenfeld mit dem Anerken-nungspreis ausgezeichnet worden).
Motivation für junge Künstlerin
Rina Jost, deren Tätigkeit mit dem Förderpreis gewürdigt wird, wurde 1987 in Frauenfeld gebo-ren. Sie studierte an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK und danach vor allem an der Hochschule Luzern HSLU Design & Kunst, Fachrichtung Illustration Fiction. 2014 unternahm sie eine Reise durch Russland, die Mongolei und China. Darüber schrieb und zeichnete sie ein Co-mic-Buch, das im Herbst 2015 in der renommierten Edition Moderne herausgekommen ist. Seit-her lebt Rina Jost als freischaffende Künstlerin und Illustratorin. Mit dem Förderpreis zeichnet die Stadt Frauenfeld eine junge Künstlerin aus, die auf ihr Talent vertraut und Sicherheiten aufgege-ben hat. Der Förderpreis soll sie ermutigen und ihr die schwierige Anfangsphase als selbständige Illustratorin erleichtern.

 

 

Daten und Zeiten

01.12.2017
19:00 Uhr