Frauenfelder Woche

Frauenfeld

Museumshäppli: Porträts im Zeichen der Reformation

Schloss

Gesichter der Reformation
Der eine kommt aus Bischofszell, ist Theologe und wird 1532 Nachfolger des verstorbenen Zwingli im Grossmünster. Auch der andere ist Theologe, jedoch ein Zürcher durch und durch. Bibliander und Breitinger, beide Reformatoren der ersten Stunde, könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber etwas haben sie gemein: ihre persönliche Verbundenheit mit dem Thurgau.
Im Fundus des Historischen Museum Thurgau befinden sich zwei Reformatoren-Porträts: das eine zeigt Theodor Bibliander (um 1504–1564), das andere Johann Jakob Breitinger (1575–1645). Warum sind ausgerechnet deren Porträts im Thurgau gelandet? Wie hat ihr Leben ausgesehen? Welche Färbung hat ihr reformatorisches Gedankengut gehabt? Kunsthistorikerin Dr. Margrit Früh hat sich auf Spurensuche gemacht und präsentiert ihre erstaunlichen Erkenntnisse am Museumshäppli vom Donnerstag, 27. Juli 2017 um 12.30 Uhr im Schloss Frauenfeld.

Eine Religion, zwei Auslegungen
Theodor Bibilander war seiner Zeit voraus. Bereits vor 500 Jahren setzte sich der Bischofszeller für die Versöhnung der Religionen ein. Er hoffte auf eine Zeit des Friedens, auf eine einzige Gemeinde Gottes, unter welcher sich die zerstrittene Christenheit und Anhänger anderer Religionen zusammenfinden. Diese Toleranz wurde ihm zum Verhängnis. Eine viel strammere reformatorische Linie verfolgte der Zürcher Johann Jakob Breitinger. 1613 wurde er zum ersten Pfarrer im Zürcher Grossmünster. Unter Breitinger gelangten die Wesenszüge der strengen zwinglianisch-calvinistischen Zürcher Kirche zur vollster Ausprägung. Mit Erfolg?
Obwohl beide Persönlichkeiten ihr Leben der Reformation verschrieben, schien die Ausprägung ihres Gedankenguts eine ganz andere gewesen zu sein. Ob es trotzdem Parallelen in ihren Lebensentwürfen gegeben hat und welches ihr persönlicher Bezug zum Thurgau gewesen war, verrät Dr. Margrit Früh am Mittagsreferat mit freiem Eintritt.




Museumshäppli – Geschichte über Mittag im Schloss Frauenfeld

Nicht nur für Kalorienbewusste!
Das Historische Museum Thurgau bietet mit den «Museumshäppli» geistige Nahrung und erholsame Momente in der Mittagspause.

In der Kürze liegt die Würze. Die geistreichen und fesselnden Kurzführungen über Mittag erhellen Teilbereiche unserer Sammlung und fokussieren Spezialthemen.
Die Häppli vermitteln prägnant und lustvoll Geschichte, gratis und ohne Voranmeldung, in der Regel am letzten Donnerstag im Monat, 12.30 – 13 Uhr.


Zwei Porträts im Zeichen der Reformation
Bibliander und Breitinger im Museum

Dr. Margrit Früh

Eintritt frei

 

 

Daten und Zeiten

27.07.2017
12:30 - bis 13:00 Uhr

 

Weitere Informationen

Website