Frauenfelder Woche

Frauenfeld

Theaterverein: Vater (EURO-Studio Landgraf)

Casino

Tragikomödie von Florian Zeller

EURO-Studio Landgraf

«Vater» ist ein berührendes Stück über einen alten Mann, der an Demenz erkrankt ist. Der 80-jährige André merkt, dass sich etwas verändert. Noch lebt er allein in seiner Pariser Wohnung und versucht vor Anne, seiner älteren Tochter, den Eindruck aufrecht zu erhalten, alles sei in Ordnung. Allerdings ist es ganz offensichtlich, dass er allein nicht mehr zurechtkommt. Also organisiert Anne für ihn Pflegehilfen, mit denen er sich aber ständig zerstreitet. Das Publikum erlebt einen alten Mann, für den sich der Alltag mehr und mehr in ein verwirrendes Labyrinth verwandelt und der auf der Spurensuche nach sich selbst verzweifelt. Nach und nach gerät er in eine Welt, in der seine Biografie nicht mehr gilt, weil die Welt, in der sie entstanden ist, am Verlöschen ist.

Das Besondere an «Vater» ist die ungewöhnliche Erzählstruktur. Erlebt wird die Handlung nämlich nicht chronologisch, sondern aus der Erlebniswelt des 80-jährigen. Dadurch wird der Zuschauer emotional an die Hauptperson gebunden und erlebt mit ihr einerseits dieselben Momente des Glücks. Anderseits teilt er mit ihr die Momente des Ausgeliefertseins und erfährt die unbegreifliche Veränderung von Personen und Dingen. Auch wird es immer schwieriger zu unterscheiden, was Realität, Wunschvorstellung oder Halluzination ist. «Vater» ist ein theatralisches Spiegelkabinett, manchmal überraschend, schräg, beängstigend, aber auch komisch und schrill.

Der 1979 in Paris geborene Dramatiker Florian Zeller ist einer der begabtesten zeitgenössischen Autoren Frankreichs. Seine erfolgreichen Stücke sind mit diversen Preisen ausgezeichnet worden, darunter auch «Vater», das 2014 den Prix Molière erhielt.

 

 

Daten und Zeiten

23.03.2017
19:30 Uhr