Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 12.07.2017

Das hoch gesteckte Ziel heisst Olympia

Die junge Zürcherin Andrea Schnell vom Verein Noël’s Taekwondo- und Meditationsschule in Frauenfeld hat an der WM in Korea mit Platz neun überzeugt. Die 18-Jährige möchte gerne an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio dabei sein.

 

 

Taekwondo ist eine koreanische Kunst der Selbstverteidigung und ist seit 2000 eine Olympische Disziplin, die stetig an Popularität gewinnt. Der Verein Noël‘s Taekwondo- und Mediationsschule bietet Trainings in Turbenthal, Frauenfeld (Bahnhofstrasse 57) und Pfäffikon ZH für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Sie hat schon einigen Erfolg verbuchen können. Nicht nur an Schweizer Meisterschaften «hamstert» man Medaillen, auch an EM oder WM schauten Top-Ergebnisse heraus.
An der Weltmeisterschaft in Korea belegte Ende Juni Andrea Schnell (Zell) den ausgezeichneten 9. Platz. Als einzige Schweizerin (sie hat heuer schon das Berlin Open gewonnen) hatte sie sich dafür qualifiziert. Die 18-jährige Zürcherin eliminierte bei ihrem erstmaligen Start bei den Senioren unter anderen die Weltranglisten Nummer 3 aus der Ukraine und Europameisterin sowie Vize-Weltmeisterin Iryna Romoldanova. Was war das für ein Gefühl? Ihre Augen beginnen richtig zu funkeln und sie benötigt als Antwort nur ein Wort: «Genial». Was sie drauf hat, bewies Schnell schon ein Jahr zuvor, als sie an der Junioren-WM Fünfte wurde.
Weil Andrea Schnell wegen einem Auslandjahr in Korea, einem Fussbruch und zweimal wegen Vorbereitungen auf die WM gleich die letzten vier Schweizer Meisterschaften verpasste, ist sie «nur» vierfache Titelträgerin. Die Absolventin des Sport Gymnasium Rämibühl in Zürich stellt sich ihre nähere Zukunft so vor: «Schritt für Schritt vorwärts kommen. Und dann heisst mein grosses Ziel natürlich Olympia 2020.» Um allerdings in Tokio dabei sein zu können, wartet auf die 160 cm grosse und 46 kg schwere Topsportlerin ein besonders steiniger Weg an vielen Qualifikations-Turnieren.
In Frauenfeld (jetzt auch vom Verband anerkanntes Leistungs-Zentrum Ostschweiz) und Turbenthal heisst der Schulleiter Nöel Kurzen und er besitzt den 4. Dan. Das höchste aller Ziele ist der 10. Dan, denn man allerdings frühestens im Alter von 60 Jahren erreichen kann. Der 41-Jährige ist zudem Swiss Olympic Konditionstrainer und darf sich Trainer Leistungssport mit eidgenössischem Fachausweis nennen.
Wie viele Mitglieder hat der Verein in der Thurgauer Kantonshauptstadt? Sarah Kurzen hält fest: «140 Aktive sind bei uns tätig. Der Frauen-Anteil ist noch eher klein, bei den Kindern steht er aber bei 50:50. Ab dem 6. Altersjahr sind alle willkommen und nach oben gibt es sowieso keine Grenze. Alle, die sich gerne bewegen, sind bei uns willkommen. Uns liegt viel daran, diesen Sport in der Schweiz bekannter zu machen.»
Nicht nur die Frau des Leiters kennt sich in den grosszügigen Räumlichkeiten im Untergeschoss an der Bahnhofstrasse 57 in Frauenfeld bestens aus. Auch ihre beiden Kleinkinder tummeln sich wie selbstverständlich während des Warmmachens auf der Matte mitten unter den Sportlerinnen und Sportlern.
Der 9. Platz von Andrea Schnell an der WM war der bisher wichtigste Erfolg für Noël Kurzen und seine Schulen. Eines darf man nicht vergessen, er betreibt Taekwondo (als 21-Jähriger lebte er ein ganzes Jahr in Korea) nur als Hobby: «Ich arbeite zu 100 Prozent bei der Robert Aebi Landtechnik AG in Regensdorf».
Da gilt es genau zu planen, denn nebst den Trainings am Montag (Einzel) und am Donnerstag (gemeinsam) ist er pro Monat an zwei Turnieren unterwegs. «Im Einzel absolvieren die Topleute meist gleich mehrere Einheiten hintereinander,» hält Kurzen fest. Er würde sich natürlich freuen, wenn er weiterhin Erfolge mit seinen Schützlingen feiern könnte. Und ebenso freut er sich bereits jetzt auf einen weiteren Abstecher nach Korea, wo er immer wieder verschiedene Projekte lanciert hat.

Ruedi Stettler