Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 06. Juni 2017

Interview mit Urs Forster, Gemeindepräsident von Müllheim

Welche Projekte sind derzeit aktuell?

 

 

Wir sind eine aktive Gemeinde mit rund 3000 Einwohnern. In den letzten Monaten konnten einige Projekte umgesetzt werden. Wir haben aktive Gewerbe- und Industriebetriebe, die sich weiter entwickeln wollen. Mit der aktuellen Bautätigkeit der renommierten Müllheimer Unternehmen bleibt der Standort Müllheim für das Gewerbe attraktiv: Die Firma Utilis AG erweitert derzeit ihre Produktionskapazitäten mitten im Dorf, die Dhollandia Vertretung AG baut neu bei der Autobahneinfahrt und mit dem neuen Werkhof und Bürogebäude des Bauunternehmens Tschanen AG, war der kürzlich durchgeführte Tag der offenen Tür ein voller Erfolg bei der Bevölkerung.
Politisch setzt sich der Gemeinderat im Sinne des öffentlichen Interesses weiterhin mit Erschliessungsfragen auseinander. Derzeit läuft die Umgestaltung des Dorfplatzes. Am 24. Juni wird der neu gestaltete Dorfplatz mit Bepflanzung und schattigen Sitzplätzen zusammen mit dem 75 Jahr Jubiläum der Thurgauer Kantonalbank Müllheim eröffnet und gefeiert. Wir hoffen, dass der Dorfplatz danach noch mehr Leute zum Verweilen anzieht. Mütter mit Kindern sind hier willkommen und es ist ein schöner Ort für alle, die sich eine kleine Pause mitten im Zentrum gönnen möchten.

Wie entwickelt sich Müllheim weiter?
Unser Ort wächst und entwickelt sich rasch weiter. Wir werden unser Erscheinungsbild mit einem neuem Logo auffrischen und mit einer neu gestalteten Homepage anpassen.
Der Kantonale Richtplan als Folge des neuen Raumplanungsgesetzes wurde fertig erstellt und nach der Genehmigung vom Bund, steht die Revision der Ortsplanung bevor. Im Rahmen dieses Planungsprozesses kann sich Müllheim in Zukunft weiterentwickeln. Im Hinblick auf das Outlet Center auf Wigoltinger Boden im «Hasli» haben die Müllheimer Stimmberechtigten im Januar bereits ein starkes Zeichen gesetzt und den Gestaltungsplan gutgeheissen. Der Ball liegt nun bei den kantonalen Behörden.
Wir setzen uns für den Standort der Spitex in Müllheim ein, weil dieses Angebot für uns wichtig ist. Über 30 Mitarbeiterinnen sind in den Räumen der Alterssiedlung Sunnebüel beschäftigt, der Platz wird eng. Eine Arbeitsgruppe aus Verantwortlichen der Spitex, dem Gemeinderat, dem Vorstand der Genossenschaft Alterssiedlung sowie der Bürgergemeinde hat sich mit der Lösung der Platzprobleme beschäftigt. Die Bürgergemeinde wird als Folge daraus der Spitex neue Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Die Planungen dazu sind bereits angelaufen.
Wir verfügen über eine ausgezeichnete Infrastruktur mit allem, was man zum Leben braucht. Der tägliche Einkauf kann im Dorf erledigt werden. Dazu trägt auch das vielfältige Vereinsleben in unserer Gemeinde zu einer gelebten Dorfkultur bei.
Die Kantonspolizei Thurgau hat den Polizeiposten Müllheim erweitert und zusätzliche Räume im Gebäude der Gemeindeverwaltung gemietet. Erleichtert haben wir zur Kenntnis genommen, dass unsere Postfiliale in Müllheim bis 2020 erhalten bleibt. Wir hoffen natürlich darüber hinaus, dass diese Dienstleistung erhalten bleibt.

Welche Wünsche sind noch offen?
In Müllheim sind wir zwischen Frauenfeld und Weinfelden optimal positio­niert. Hier ist noch Wohnen, Arbeiten und Freizeitgestaltung möglich. Ein gesundes Wachstum ist mir persönlich wichtig, so dass sich Industrie und Gewerbe weiter etablieren können.

Herzlichen Dank für das Interview.
(mo)