Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 09. Mai 2017

Zweimal Wilerbahn im Hundsruggen-Durchstich

Wer schon an dieser Stelle beim Hundsruggen-Durchstich gestanden hat, weiss, wie unvermutet, rasch und fast lautlos heute die elegante Frauenfeld-Wil-Bahn wie aus dem Nichts auftauchen kann.

 

 

Sie hält im Tempo mit den Automobilen mühelos Schritt, ja übertrifft diese. Und wie war es vor Jahren? Die letzte der vier Dampflokomotiven – es ist die Nr. 2 – fährt uns bekränzt und blumengeschmückt entgegen. Sie trägt die Wappen der Kantone Thurgau und St. Gallen vor sich her und zeigt darüber die Jahreszahl 1887, das Jahr der Eröffnung der Strassenbahn Frauenfeld-Wil. Sie scheint drei ebenfalls geschmückte «Panoramawagen» – es sind umgerüste­te Güterwagen – mit Ehrengästen hinter sich herzuziehen. Doch das fade Räuchlein, das aus dem Kamin aufsteigt, lässt erahnen, dass die Maschine nicht viel leistet. Die festliche Komposition wird nämlich geschoben von der elektrischen Güterzuglokomotive Ge 4/4 Nr. 7. Am 20. November 1946 feierte man mit diesem Extrazug «25 Jahre elektrische Frauenfeld-Wil-Bahn». Auf dem Kopfsteinplaster nebenan halten sich Velofahrer und Automobilisten die Waage.

Text Angelus Hux, Frauenfeld; Altes Bild: Max Hiltbrunner, Sammlung
Heidi Cahenzli; Bild 2017 © fw.

 

 

Zweimal Wilerbahn im Hundsruggen-Durchstich